Ein besonderer Abend…

… war gestern am 31. Mai 2014 für die Mädels und Jungs von Schanzer Racing Electric – denn sie präsentierten auf der Westpark Plaza ihren neuen Rennwagen für die diesjährige Saison.

boe256_i1301174634x634_382_9038

 

Zahlreiche Sponsoren, aber auch Familienmitglieder und Freunde des Teams waren erschienen und nach einem kleinen Sektempfang sehr gespannt auf das neue Fahrzeug.
Die Präsentation des neuen SRe 2014 stand unter dem Motto der Zahl 3. Immerhin fahren die „Schanzer“ dieses Jahr in der dritten Saison und auf drei Rennen (neben Hockenheim (Germany) auch in Spielberg (Austria) und Varano de‘ Melegari (Italy)).
Zu Beginn gingen die beiden Vorstände Markus Fracaro und Konstantin Fellner auf ein passendes Zitat ein, dass das Motto auch wieder aufgriff:

“Coming together is a beginning.
Keeping together is progress.
Working together is success.“

Weiter ging es mit ein paar Informationen über die Tätigkeiten in der Zeit seit Oktober. Neben der neuen Corporate Identity, die nun im Cyanblau und Anthrazit gehalten wird, gab es auch eine neue organisatorische Struktur. Auch hier fand sich die Zahl 3 wieder: Neben dem Teamcaptain gibt es die Stabsstelle Administration und drei untergeordnete Divisionen (Mechanik, Elektrik, Wirtschaft).
Hervorzuheben ist auch die Kooperation mit der Ingolstädter FOS/BOS. Dort durften acht Schüler der Talent-Klasse ein appgesteuertes Mini-Modell des ersten Autos bauen. Dieses soll nun auch vermehrt auf Messen zum Einsatz kommen.

Dann wurde es spannend – das Fahrzeug wurde enthüllt und einige Änderungen im boe149_i1301141634x634_382_9038Vergleich zum letzten Jahr deutlich. Neben einem CFK-Monocoque bekamen zudem die Batterien einen neuen Platz. Der Batteriekasten befindet sich nun unter und neben dem Fahrer um eine 50:50-Gewichtsverteilung zu erreichen. Das Fahrzeug verlor damit etwa 60 kg und wiegt nun nur noch 228 kg. Außerdem ist zu erwähnen, dass der Frontflügel mit der Schnauze jetzt ein Teil bildet und aerodynamisch angepasst wurde. Besonderes Augenmerk wurde auch dem Getriebe zuteil, denn dieses wird realisiert durch einen einfachen Planetenradsatz.

Das Ergebnis kann sich sehr wohl sehen lassen und das ganze Team war erleichtert, dass das Rollout geschafft ist. Sie haben die letzten Wochen und Monate konstruiert, organisiert und und bis tief in die Nacht hinein das Fahrzeug aufgebaut – immer das eine Ziel vor Augen: den Sieg beim Rennen.

Deswegen wünscht auch das Team von think ganz viel Erfolg für die kommenden Rennen. Holt den Sieg nach Ingolstadt!

(Text: dz; Bilder: Kbumm)